Neugier wecken mit polnischer Kultur

Von Anfang an ist das Deutsche Polen-Institut seinem Publikum verpflichtet – in Darmstadt, Berlin und anderswo. Angefangen hat es mit intimen Poesielesungen im Kaminzimmer des Hauses Olbrich, es folgen auch größere Veranstaltungen im Staatstheater Darmstadt, im Mainzer Landtag, im Kongresszentrum Darmstadtium, an vielen Orten in Berlin und Warschau. Diskussionen mit politischen Gästen gibt es bei den 1997 initiierten Deutsch-Polnischen Podiumsgesprächen und den seit 2012 stattfindenden Berliner Gesprächen des DPI. Aber auch kleinere Formate finden ihr treues Publikum, wie die Vorträge im Karl-Dedecius-Saal, die Filmreihen im Programmkino Rex, Lesungen mit polnischen Autor*innen im Bessunger Prinz-Emil-Schlösschen und im Schlosskeller, Kinderbuchworkshops in der Bibliothek und im Schlossgraben.

»Es ist der unverstellte Blick auf sich selbst, auf die eigene Gesellschaft und Politik, der diese Reihe seit vielen Jahren zu einem Medium macht, über das sich Polen kennenlernen lässt.«

Natalie Wohlleben, Portal für Politikwissenschaft, 2015

Neugier auf jeweils ein Thema weckt das Jahrbuch Polen. Das seit 1989 als Ansichten erscheinende und 2006 umbenannte Jahrbuch bietet eine populärwissenschaftliche Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen.

Das Jahrbuch Polen widmet sich jährlich einem aktuellen Thema. Alle Jahrbücher: Harrassowitz 

Gelegentlich veranstaltet das Institut auch größere Festivals, wie etwa das 2016/17 zusammen mit zahlreichen Partnern organisierte Programm zum Werk von Stanisław Lem mit Ausstellungen, Theateraufführungen, Filmen, Lesungen, einer wissenschaftlichen Tagung, aber auch einer Marathon-Lesung, einem Solaris-Rap-Jazz-Konzert und sogar einer »Roboterparty«. Künftig wird das Institut mit einem jährlichen Programmthema einen inhaltlichen Schwerpunkt setzen.

Eröffnung des Festivals »Komet Lem« in der Hochspannungshalle der TU Darmstadt, 2016. Joachim S. Müller 
Zeichnung von Daniel Mróz zur zweiten Auflage von Stanisław Lems Kyberiade (1972) Daniel Mróz 
×


zurück zur Übersicht

2010–2020